Fashion Sunday Soulfood

Outfit: Highwaist Jeans und Bikerjacke

Die Bilder zum heutigen Outfit Post mit einer Highwaist Jeans und einer Biker Jacke sind eigentlich schon im Dezember in klirrender Kälte (auch wenn man das auf den Fotos nicht unbedingt sieht) entstanden. Ich fühlte mich ein wenig krank und Emanuel war auch nur halbfit, im wahrsten Sinne des Wortes, denn sein linker Arm war noch gebrochen. Das nur als kleines Detail am Rande, denn ich finde die Fotos sind richtig gut geworden. Also viel zu schade, um sie euch nicht zu zeigen, auch wenn ich im Grunde schon total in Frühlingslaune bin. Da es heute aber mal wieder den ganzen Tag in Strömen geregnet hat, dachte ich mir, das ist doch der perfekte Anlass meinen allerletzten Winterlook für diese Saison zu zeigen.

Highwaist Jeans und Bikerjacke von Zara

Könnt ihr euch auch noch an die Zeit erinnern, als Jeanshosen extrem tief geschnitten waren und echt weit unten auf der Hüfte saßen. Ich weiß noch zu gut, dass ich damals ein Riesenfan war und jede meiner Jeans diesen Schnitt haben musste oder sie kam mir erst gar nicht erst in den Kleiderschrank. Wir wollen natürlich nicht darüber reden, welch unschönen Anblicke sich beim Bücken… Ok Stop! Themenwechsel 😉 Auf was ich eigentlich hinaus will ist, dass ich, als ich die ersten Highwaist Jeans wieder kommen gesehen hab, mir nie und nimmer vorstellen konnte, dass ich je einer dieser „Mom-Jeans“ tragen werde und habe noch über die alten Fotos meiner Mum gelacht, auf denen sie die kultigen Denim-Teile trägt. Tjaaaa. So schnell kann sich das Blatt wenden und derzeit trage ich fast ausschließlich Hosen mit hohem Bund. Ich bin ja mal gespannt, wie lange sich dieser Trend noch hält 😉 Wie findet ihr den Look eigentlich?

Schattenspiel

Ein Thema, das ich mir heute noch von der Seele schreiben muss ist: Arroganz. Ich hatte gestern ein richtig unangenehmes Telefongespräch. Wie noch nie zuvor in meinem Leben wurde ich während des Gesprächs dermaßen von oben herab behandelt, sodass ich anschließend den Hörer wutentbrannt auf die Gabel knallte. Ich möchte jetzt auch gar nicht auf die Details eingehen, aber seither beschäftigt mich dieser Vorfall ziemlich und ich hab mir so einige Gedanken über das Thema gemacht.

Ich hab mir die Frage gestellt, was befähigt Menschen dazu sich selbst für etwas Besseres zu halten und sich auf ein Treppchen zu stellen. Und selbst wenn es aufgrund einer höheren Bildung, einer Position im Job oder eines sozialen Status so ist, dass man „besser ist, höher gestellt“ oder was auch immer – Arroganz lässt sich in meinen Augen nicht rechtfertigen. Natürlich ist Arroganz sehr subjektiv und wird wahrscheinlich auch von jedem Menschen, abhängig von der Situation anders empfunden. Manchmal wird unsicheres Auftreten auch mit Arroganz verwechselt, das meine ich aber ganz und gar nicht. Ich meine knallharter Hochmut. Und das ist in meinen Augen einfach nur charakterschwach. Ich hab mir wirklich die Frage gestellt, warum es Leute gibt, die so durch’s Leben gehen, sich knallhart für etwas Besseres halten und es das Umfeld auch noch richtig spüren lassen. Ich habe für mich noch keine Antwort gefunden, aber eines steht fest: „Karma is a Bitch.“

Credit: Un Attimo Photo

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply
    Carrie
    23. März 2017 at 7:08

    Super cooler Look. Die Jacke ist der Hammer und dir Bilder und die Location echt spitze
    http://carrieslifestyle.com

    • Sarah
      Reply
      Sarah
      24. März 2017 at 15:29

      Hi Carrie,
      vielen Dank für deinen lieben Kommentar, freut mich, wenn dir der Look gefällt 🙂

  • Reply
    die chrissy
    24. März 2017 at 9:29

    Euer Schattenspiel ist richtig gut geworden! Ich mag es, wenn ein Look nicht nur hübsch ist sondern auch die Fotos dazu noch cool in Szene gesetzt werden 🙂

    • Sarah
      Reply
      Sarah
      24. März 2017 at 15:28

      Hi Chrissy, das freut mich sehr, wenn dir die Fotos gefallen 🙂
      Alles Liebe,
      Sarah

    Leave a Reply