Anzeige Lifestyle

Generali Open Kitzbühel mit Daylong

Gefühlt liegt unser Surf Trip nach Sri Lanka schon wieder Jahre zurück (bitte entschuldigt die maßlose Übertreibung, aber die letzten Wochen waren wirklich intensiv). Um so mehr freue ich mich, wenn ich in regelmäßigen Abständen ein Timeout vom Alltag nehmen kann. Obwohl Kitzbühel nur rund eineinhalb Stunden von Innsbruck entfernt ist und Tennis in meiner Familie ziemlich groß geschrieben wird (ich schwinge selbst hin und wieder mal den Schläger ;)) war ich noch nie am Generali Open in Kitzbühel. Höchste Zeit also und um so mehr freute es mich, dass Daylong als Sponsor des Turniers mich einlud einen Tag mit vor Ort zu sein.

Q! Hotel Maria Theresia Kitzbühel

Stefan holte mich am Montag Abend direkt aus der Agentur ab und wir machten uns auf den Weg nach Kitzbühel. Untergebracht wurden wir im Q! Hotel Maria Theresia mitten in Kitzbühel und durften in ein richtig hübsches Zimmer mit direktem Blick auf die Streif einchecken. Könnt ihr euch vorstellen, wie sehr Stefan’s Augen leuchteten als, er am Morgen die grüne Streif vom Hotelzimmer aus bewundern konnte (dazu müsst ihr vielleicht wissen, dass er im Januar noch als Vorläufer beim legendären Hahnenkamm-Rennen runter gerast ist). Das Hotel versprüht diesen urigen Charme, den man in traditionsreichen Tiroler Hotels so oft vorfindet gemixt mit modernem Interieur.

Nachdem wir uns kurz frisch gemacht hatten, spazierten wir langsam in Richtung Innenstadt und genossen die laue Sommernacht bei Pizza und Pasta. Der nächste Morgen begann dann auch schon recht früh und wir starteten erstmal mit einem ausgiebigen Frühstück im Hotel in den Tag. Das Wetter war richtig traumhaft – der Wetterbericht sagte einen der heißesten Tage des Jahres voraus und dementsprechend freuten wir uns sehr auf den bevorstehenden Tag.

Generali Open Kitzbühel – ATP World Tour

Wir hatten wirklich Glück und einen traumhaften Sommertag erwischt. Am Himmel war keine Wolke zu sehen und bereits am frühen Vormittag war die Hitze kaum zum Aushalten. Wir parkten das Auto auf einem Parkplatz gut 15 Minuten vom Tennisstadion entfernt und spazierten gemütlich zum Event. Da die ersten Spiele erst gegen 11:00 Uhr begannen, statteten wir dem Daylong-Stand auch noch einen kurzen Besuch ab und ich durfte mich auch gleich noch am Zielschießen an der Tenniswand versuchen. Einen Glückstreffer konnte ich erzielen, aber ich hatte das Gefühl, ich könnte mich sonst ruhig mal wieder öfter im Tennistraining blicken lassen ;).

Gegen die Mittagszeit begannen dann auch schon die ersten Spiele am Center Court und wir freuten uns auf den topgesetzten Deutschen Philipp Kohlschreiber, der das Turnier letztlich auch gewann gegen den Argentinier Facundo Bagnis. Während die Spieler bei gefühlten 40 Grad im Kessel in der prallen Mittagshitze schwitzen mussten, durften wir uns das Spiel aus sicherer Entfernung in der Box mit kühlen Getränken ansehen. An diesem Tag wollte ich so ganz und gar nicht mit den Spielern tauschen, aber ich muss schon sagen, wenn man den Profis so zusieht, bekommt man selbst unheimlich Lust mal wieder Tennis zu spielen. Kohlschreiber entschied das Match am Ende im dritten Satz für sich und es waren wirklich ein paar extrem spannende Punkte zum Zusehen dabei.

Auf das zweite Spiel des Tages freute ich mich besonders, denn die deutsche Tennis-Legende Tommy Haas trat das letzte Mal auf Sand an, um nach Kitzbühel seine Tennis-Karriere zu beenden. Leider kam Tommy nicht wirklich ins Spiel gegen seinen Landsmann Jan-Lennard Struff und musste sich ganz klar in zwei Sätzen geschlagen geben. Trotzdem war es toll ein Idol meiner Kindheit einmal noch live spielen zu sehen.

Sonnenschutz mit Daylong

Auch wenn wir den größten Teil des Tages im Schatten verbrachten, ist die Haut gerade an so heißen Sommertagen immer wieder der prallen Sonne ausgesetzt. Ich verwende prinzipiell eine Tagescreme mit Lichtschutzfaktor, doch im Sommer verzichte ich auch am restlichen Körper nicht auf ausreichenden Sonnenschutz. Gleich morgens im Hotel testete ich den Daylong Sonnenschutz mit Faktor 50 und war von dem Produkt echt angetan. Oftmals lassen sich Sonnencremen mit hohem Faktor nur ganz schwer auftragen und ziehen auch nicht wirklich ein. Die Creme von Daylong ließ sich hingegen gut verreiben und überraschenderweise verursachte der Sonnenschutz auch keine Flecken auf meinem Kleid. 😉

Vielen Dank an Daylong für die Einladung zum Event. 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply