30-Tage-Challenge: Yoga

30-Tage-Challenge: Yoga

Obwohl ich die letzte 30-Tage-Challenge noch nicht richtig auf dem Blog verarbeitet habe (ich schulde euch hier noch mein Fazit), habe ich mich vor wenigen Tagen spontan dazu entschieden gleich die nächste Challenge zu beginnen. Auf meinen Social Media Kanälen hab ich euch schon ein wenig davon erzählt und weil doch einige Fragen kamen, dachte ich, ich fasse die wichtigsten Fakten schon mal in einem kurzen Beitrag für euch zusammen – vielleicht kann ich den einen oder anderen auch noch motivieren mitzumachen.
Mehr oder weniger durch Zufall wurde ich auf die Yoga-Challenge von YouTuberin Adriene (Yoga with Adriene), die ich bis dato noch gar nicht kannte, aufmerksam. Unter dem Motto “TRUE” startete Adriene am 1.1. auf ihrem Channel eine 30-tägige Yoga-Reise.

30-Tage-Challenge: Warum Yoga?

Viele von euch werden sich jetzt fragen, warum ausgerechnet Yoga und warum genau 30 Tage. Ich nehme mir gerne sehr viele Dinge vor, schaffe es oft aber nicht die dann auch wirklich konsequent durchzuziehen. Vor einiger Zeit habe ich dann aber über die 30-Tage-Regel gelesen. Das menschliche Gehirn tut sich recht schwer alte Gewohnheiten einfach so aufzugeben und neue auszuführen. Schafft man es aber an 30 aufeinanderfolgenden Tagen eine Tätigkeit in den Alltag einzubauen und durchzuziehen, speichert das Gehirn diese als Routine ab. Deshalb empfiehlt es sich, lieber kleine Teilziele zu setzen und diese langsam und Step-By-Step zu erreichen.

Als ich vergangenen Sommer merkte, dass mir alles zu viel wurde, war mir auch klar, dass ganz viel einfach an mir selbst liegt. Ich wusste, dass ich Zeit für mich selbst bewusst in den Alltag einplanen und diese Zeiten dann aber auch wirklich einhalten muss. Ich habe schon vor einigen Jahren mit Yoga begonnen, aber es eigentlich immer nur recht sporadisch ausgeführt. Obwohl ich die Wirkung auf meinen Körper und auch auf die Psyche als extrem positiv empfand, zog ich es eigentlich nie so richtig durch.

Seit ich wieder regelmäßig Yoga mache, merke ich zum einen, dass ich wesentlich beweglicher bin und ich gerade im Nacken deutlich weniger Verspannungen habe, als sonst. Außerdem merke ich, dass mir die bewusste Atmung und das Hineinspüren in den eigenen Körper wahnsinnig viel Kraft gibt. Ängste und Zweifel werden durch positive Gedanken schnell verdrängt und man gewinnt ganz viel neue Energie für den Tag. Ich weiß das klingt wahnsinnig esoterisch und ich finde man muss sich auch auf Yoga einlassen können.

Yoga with Adriene

Die Videos zur 30-Tage-Challenge TRUE findet ihr auf dem YouTube Channel Yoga with Adriene und ihr könnt jederzeit einfach mit der Challenge beginnen.

Und weil mich immer wieder die Frage erreichte, ob ich glaube, dass das Programm auch etwas für Anfänger sei: in meinen Augen definitiv JA. Adriene legt in ihren Einheiten besonderen Wert darauf immer wieder zu betonen, dass es nicht darum geht irgendwelche Yoga-Positionen perfekt auszuführen, sondern mehr darum seinen Körper kennen zu lernen und Körper und Seele ein wenig mehr in Einklang zu bringen.
Generell finde ich es sehr wichtig beim Yoga auf seinen Körper zu hören und die Signale wahrzunehmen. Wir sind nicht jeden Tag gleich gut drauf und unser Körper ist es auch nicht, aber das ist ok. Es fühlt sich nicht jede Position immer gut an und dann ist es auch völlig in Ordnung herauszugehen oder eine Übung auszulassen.

Bitte bedenkt aber, dass ich KEINE ausgebildete Yoga-Lehrerin bin und hier nur von meinen Erfahrungen und meiner Meinung berichten kann. Vor allem akrobatischere Yoga-Übungen sollten nur unter den wachsamen Augen eines ausgebildeten Yoga-Trainers erlernt werden. 

So und wen von euch konnte ich nun motivieren auch noch mitzumachen? 😉 Schreibt mir oder hinterlasst mir gerne einen Kommentar – ich freue mich mehr zu erfahren.

Noch ein kleiner Hinweis, wer die Einheiten lieber auf Deutsch machen möchte, sollte unbedingt bei Mady Morrison vorbeischauen. Die deutsche Yoga-Queen veranstaltet nämlich auch ihrem Channel gerade auch eine 30-Tage-Challenge.

Teilen:

2 Kommentare

  1. 15. Januar 2018 / 11:21

    ich habe diese challenge letztes jahr auch gemacht ! u es hat so gut getan!
    sehr tolle bilder u noch viel spaß bei deiner challenge!
    glg katy

    http://www.lakatyfox.com

    • Sarah
      Sarah
      Autor
      16. Januar 2018 / 11:27

      Danke Katy – mir tun die täglichen Einheiten auch extrem gut.
      Alles Liebe,
      Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.