Wandern: Wanderung durchs Vomper Loch in Tirol

Wandern: Wanderung durchs Vomper Loch in Tirol

Manchmal bin ich dann doch wieder überrascht, welche wunderschönen Plätze meiner Heimat mir bisher noch verborgen geblieben sind. Denn erst vor wenigen Wochen erzählte mir eine Freundin vom “Tiroler Grand Canyon” – dem Vomper Loch. Bis dahin hatte ich über dieses unberührte Nebental des Inntals so gut wie gar nichts gehört und gewusst. Überhalb von Vomp, in der Nähe von Schwaz zweigt ein rund 15 Kilometer langes Tal ab, welches sich durch, an manchen Stellen 1700 Höhenmeter hohe Abhänge über dem Bachbett erhebt. Das klingt doch eigentlich ganz aufregend für eine gemütliche Sonntagnachmittags-Wanderung. Und so packten wir unsere 7 Sachen und machten uns auf den Weg in Richtung Tiroler Unterland.

Wanderung durchs Vomper Loch in Tirol, Vomper Bach, Karwendel Rast;

Wanderung durchs Vomper Loch

Mit dem Auto fuhren wir von Innsbruck über die Inntalautobahn bis nach Vomp und ließen uns vom Navi noch bis zum Ausgangspunkt der Wanderung, dem Gasthof Karwendel Rast leiten. Von dort aus starteten wir auf einem gemütlichen Forstweg taleinwärts. Nach ungefähr 20 Minuten konnten wir von weitem bereits die erste Schlucht, den Stubbachgraben erkennen. Kurz vorher zweigt ein schmaler Steig ab, den wir dann auch nahmen. Entlang des Weges mussten wir das eine oder andere Mal inne halten, denn neben einer putzigen Naturdusche sahen wir entlang des Weges verschiedene Brunnen, die beinahe gebetsartig verziert wurden. Ich fand das Ambiente in diesem Wald fast ein wenig gruselig und war dann froh, als sich der Wald wieder etwas lichtete und wir überhalb der Schlucht entlang marschieren konnten.

Auch wenn die Wanderung erst mal entlang des Forstweges beginnt, ist es ratsam nur als geübter Wanderer entlang des Steiges zu gehen. Links geht es wirklich einige hunderte Meter in die Schlucht hinunter, weshalb ein konzentrierter und vor allem sicherer Schritt unumgänglich ist. 

Ziel der Wanderung: Zwerchloch

Unser eigentliches Ziel der Wanderung war das Zwerchloch (detaillierte Infos zur Wanderung findet ihr bei Bergfex), eine Schlucht im Vomper Loch. Doch entlang des Weges entdeckten wir dann eine andere, aber auch super idyllische Schlucht und beschlossene einfach die Ruhe und Einsamkeit inmitten der Natur zu genießen. Aufgrund der aktuellen Wetterlage führen die Bäche in diesen Schluchten kaum Wasser und so wanderten wir ein Stück entlang nach oben und verbrachten dort den ganzen Nachmittag in der Sonne. Wir hatten somit zwar das Zwerchloch nicht mehr erreicht, aber das machte uns nichts, weil wir einfach den Moment genoßen haben. Ich finde das beim Wandern auch immer ganz wichtig, nicht immer nur einem Ziel hinterher zu jagen, sondern manchmal auch einfach das zu nehmen was kommt.

Stromerzeugung im Vomper Loch

Das Wasser des Vomper Bachs wird aber auch zur Stromerzeugung genutzt und an zwei Stellen in der Schlucht aufgestaut. Als wir zum Gasthaus Karwendel Rast zurück kamen, wollten wir uns das Kraftwerk am Eingang der Schlucht nochmals genauer ansehen. Deshalb stiegen wir nochmals gute 10 Minuten über einen Steig hinunter und standen dann vor kristallklarem, blauem Wasser inmitten der Felswände. Ich finde dieser Anblick ist wirklich so einzigartig und hab ich bisher kaum noch gesehen. Offiziell ist das Schwimmen und Springen in das aufgestaute Wasser nicht erlaubt, aber man braucht eigentlich nur mal auf Instagram nach dem Ort suchen und sieht schon einige Beispiele. Nachdem die Temperaturen am frühen Abend doch nicht mehr ganz so warm waren, entschieden wir uns dazu, dass ein Reinspringen heute nicht mehr notwendig ist. 😉

Fakten zur Wanderung

Ausgangspunkt: Gasthof Karwendelrast (Vomp) 
Schwierigkeitsgrad: nur für Geübte, trittsichere Wanderer
Detaillierte Infos zur Tour und GPS Daten findet ihr bei Bergfex. 

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.