Brustkrebsmonat Oktober: Meine große Heldin

WERBUNG

Ich hab diese Woche auf meinem Blog ganz unter das Motto “Brustkrebs” gestellt. Im Monat Oktober wird bereits seit vielen Jahren auf die Krankheit aufmerksam gemacht. Es geht darum die Früherkennung zu fördern und über die Erkrankung aufzuklären. Als junger Mensch geht man einfach davon aus, dass Gesundheit selbstverständlich ist. Man nimmt sie als ‘gottgegeben’ wahr und denkt meistens auch nicht wirklich darüber nach. Warum sollte man auch. Für Vorsorgetermine bleibt meistens keine Zeit und so werden sie auf den Sankt Nimmerleins-Tag hinaus geschoben.

Am Dienstag ging der Gastbeitrag meiner Freundin Patricia online, die wahnsinnig offen und sehr ehrliche Worte über ihre eigene Geschichte gefunden hat. Mit 29 Jahren erhielt sie die Diagnose Brustkrebs. Und nach der Diagnose Schilddrüsenkrebs vor 6 Jahren, war es zum zweiten Mal in ihrem Leben Krebs. Sie hatte den Knoten in ihrer Brust selbst ertastet.
Der Tumor lag glücklicherweise an der Oberfläche und so konnte sie ihn selbst erfühlen. Nicht auszudenken, wäre der Tumor tiefer gelegen.

Meine Große Heldin

Wir sind eine Gruppe von Mädels, die sich schon aus der Schule kennen. Herzschmerz, Zankereien, Urlaube, Männer – wir haben in unserer Freundschaft schon so viel erlebt, dass uns eigentlich nichts mehr wirklich trennen kann. Und egal, wie sehr jeder mit seinem eigenen Leben zu tun hat, wenn es darum geht für die anderen da zu sein, kann man sich immer auf die Mädels verlassen. Ich kann mich noch wie gestern an den Tag im Februar erinnern, als wir uns, wie eigentlich jeden Dienstag Abend trafen. Zuerst sprachen wir über das Übliche Geplänkel, was sich so die Woche zugetragen hat, als meine Freundin immer stiller wurde und dann plötzlich ganz leiste hervorstieß, sie müsse uns etwas sagen.

Als ich die Worte aus ihrem Mund hörte, sie habe einen Knoten in ihrer Brust ertastet, stockte das Blut in meinen Adern. Zu gut konnte ich mich noch an ihre erste Diagnose Schilddrüsenkrebs erinnern. Die Tränen schossen mir in die Augen und es dauerte einige Momente bis ich meine Stimme wieder fand.
Während sie ab diesem Zeitpunkt irgendwie nur funktionierte, einen Arzttermin nach dem anderen absolvierte, brach ich innerlich zusammen. Es tat mir so unheimlich weh, dass sie ein weiteres Mal dieses Schicksal ereilen sollte und ich war soo unfassbar wütend und traurig zugleich.

Machtlos. Ausgeliefert.

Ich wollte die richtigen Worte finden. Aufmuntern. Aber was hätte ich schon sagen können. Ich konnte es selbst nicht verstehen. Einfach nicht begreifen.

Jener Tag, an dem die Testergebnisse endgültig vorlagen und sich die Diagnose erhärtete. Ich weiß noch, dass ich nur noch bitterlich geweint hatte. Ich hatte so Angst um sie. Angst sie zu verlieren. Angst sie könnte diesen Kampf verlieren.

Noch am gleichen Abend trafen wir uns bei ihr zu Hause. Und so komisch sich das anhört, von dem Moment an, als ich sie an diesem Abend sah und in die Arme nahm, spürte ich diese unfassbare Stärke. Und ich wusste, sie wird diesen Kampf ein weiteres Mal durchstehen. Ich glaube, sie selbst war sich dieser Stärke nicht mal bewusst. Aber ich wusste, an diesem Abend ich werde meine Freundin nicht verlieren. Nicht so!

Die folgenden Wochen waren eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Gentest. Operation. Bestrahlung. Wenn ich heute so zurück blicke, kann ich eigentlich nur meinen Hut ziehen, wie sie das alles meisterte. Mit welcher Kraft sie ihren Weg weiter ging, ihr Leben weiter durchzog. Immer weiter voraus. Fast schon nach der Devise, ich lasse mich nicht einschränken. Nicht von dir, Krebs!

Ein heldenhafter Oktober mit der Bäckerei Therese Mölk

Die Bäckerei Therese Mölk setzt sich auch in diesem Jahr wieder für die Brustkrebs-Früherkennung ein und unterstützt mit diversen Aktionen die Österreichische Krebshilfe. So erhält man den ganzen Oktober über das Therese Mölk Brot in den Baguette Filialen in pinken Sackerln und der Erlös des verkauften Brotes am Tirolerin Shopping Day im Kaufhaus Tyrol geht ebenso an die Krebshilfe.

Aber auch ihr könnt gemeinsam mit der Bäckerei Therese Mölk die Pink Ribbon Aktion der Österreichischen Krebshilfe unterstützen. Und zwar ohne großen Aufwand und ziemlich einfach:
Bis 31.10.2018 könnt ihr ein Bild eurer persönlichen Heldin auf Instagram mit dem Hashtag #meinegrosseheldin teilen oder aber ein Bild direkt auf der Website hochladen. Für jedes Posting spendet die Bäckerei Therese Mölk 5 Euro an die Pink Ribbon Aktion der Österreichischen Krebshilfe.
Und unter allen Teilnehmern (egal ob Website oder Instagram) wird am Ende der Aktion sogar noch eine Reise nach Wien verlost.

Ihr seht schon das Thema liegt mir wirklich sehr am Herzen und ich finde es wichtig, auf Brustkrebs aufmerksam zu machen. Nehmt euch die paar Minuten postet ein Bild auf Instagram oder ladet es direkt auf die Website hoch. Eine gute Aktion zu unterstützen war kaum leichter.
Danke.

Hier findet ihr nochmals alle Informationen, sowie auch die Teilnahmebedingungen zum Gewinnspiel. 

Brustkrebsmonat Oktober - Pink Ribbon - Therese Mölk

*Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit der Bäckerei Therese Mölk. 

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Etwas suchen?