fbpx

Wandern in der Schweiz: Klettersteig Pinut in Flims/Laax

Werbung / Einladung
Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie sehr ich mich Ende Juni darauf gefreut habe zum Wandern nach Flims / Laax zurück zu kommen. Ich durfte bereits im Winter die wundervolle Region im Schweizer Kanton Graubünden erkunden und hatte schon von den vielen schönen Plätzen, die es im Sommer zu sehen gab, gehört. Und so konnte ich es wirklich kaum erwarten endlich auch mal Wandern in der Schweiz zu gehen.

E-Bike-Tour zum Crestasee

Das Programm für den ersten Tag klang schon mal recht viel versprechend. Mit den E-Bikes, und ich muss gleich dazu sagen, dass es mein aller erstes Mal auf einem E-Bike war, ging es zuerst zur Rheinschlucht und dann weiter zum wunderschönen Crestasee.

Der Swiss Grand Canyon: die Rheinschlucht

Alles begann vor vielen tausenden Jahren mit dem Flimser Bergsturz. Mehrere Millionen Kubikmeter Fels donnerten damals in die Tiefe und begruben den vorderen Teil des Rheins. Das Wasser des Flusses wurde aufgestaut und über tausende von Jahren bahnte sich das Wasser seinen Weg durch die Felsen – die Rheinschlucht war entstanden.

Wird heute von der Rheinschlucht gesprochen, dann wird diese gerne auch oft als ‚Swiss Grand Canyon‘ bezeichnet. Die Schlucht ist super beliebt bei Wanderern, Bikern, verzaubert aber auch durch eine einzigartige Flora & Fauna. Am Weg zum Crestasee kamen wir an der Aussichtsplattform vorbei und hielten natürlich an, denn diese eignet sich, wie ihr euch vorstellen könnt, perfekt als Fotospot.

Aussichtsplattform mit Blick auf die Rheinschlucht.

Geheimtipp Crestasee

Der Crestasee ist ein kleiner, grüner Bergsee mit kristallklarem Wasser. Vor allem bei den Einheimischen ist der Crestasee ein beliebtes Ziel, aber nichtsdestotrotz ist er nach wie vor ein Geheimtipp. Am hinteren Ende des Sees gibt es eine Rope Swing, von der aus man sich einfach ins kalte Nass schwingen kann. Wie ihr euch vorstellen könnt, haben wir das nicht nur einmal ausprobiert und hatten richtig Spass dabei immer wieder ins Wasser zu schwingen.

Sonnenaufgang am Pinut Klettersteig

Am zweiten Tag in der Schweiz ging es schon zeitig am Morgen los. Die Wettervorhersage versprach wieder einen heißen Sommertag und deshalb starteten wir bereits um 4:30 Uhr morgens in Richtung Pinut Klettersteig.

Der Pinut Klettersteig ist der älteste Klettersteig der Schweiz und wurde schon früh von den Bauern genutzt, um die Felder zu bewirtschaften. Vom Schwierigkeitsgrad her ist der Klettersteig nicht besonders anspruchsvoll und eignet sich daher wirklich auch für die ganze Familie. Allerdings sollte man doch schwindelfrei sein, denn es gibt einige exponierte Stellen, die allerdings eine traumhafte Aussicht versprechen.

Von Fidaz aus führt der Klettersteig auf den Flimserstein und wenige Höhenmeter nach dem Ausstieg erwartet einen auf der Alm ein kleiner Kiosk, indem es lokale und vor allem handgemachte Köstlichkeiten zu kaufen gibt.

Was für ein Gefühl! Wir saßen auf der Eisenleiter am Klettersteig und ließen die Beine über dem Abgrund baumeln.

Der obligatorische Eintrag ins Gipfelbuch durfte natürlich auch hier nicht fehlen. Und wenig später saßen wir alle mal stillschweigend nebeneinander und genoßen einfach die Aussicht auf die wunderschöne Region.

Im ‚Alm-Kiosk‘ gibt es jede Menge lokaler Köstlichkeiten zu kaufen.

Runter ging es dann wenig später über die Scala Mola (Römerweg) nach Bargis, wo wir noch eine Apfelschorle, wie die Schweizer sagen würden, tranken und wenig später mit dem Bus zurück nach Flims fuhren.

Wandern in der Schweiz: Entspannen am Caumasee

Gibt es was Schöneres, als nach einem Start in den Tag am Berg, den Nachmittag am See ausklingen zu lassen? Ihr habt Recht, definitiv nicht. Deshalb verbrachten wir den restlichen Tag ganz entspannt am zweiten, wunderschönen See in Flims, Laax und Falera: den Caumasee. Vom Parkplatz aus, gingen wir nur wenige Minuten bis man den Lift erreicht, der einen hinunter zum See bringt. Bereits aus dem Lift bot sich uns ein spektakulärer Anblick auf den türkisen See, der in der Sonne funkelte.

Wanderung ins Segnesgebirge: Über den Segnesboden auf die Mountain Lodge

Der nächste Tag sollte auch schon wieder aufregend werden. Am Morgen packten wir unsere Rucksäcke, denn diesmal würden wir die Nacht nicht wie gewohnt im Hotel, sondern auf über 2600 Metern am Segnes Pass verbringen.
Vom Hotel in Laax fuhren wir mit dem Bus nach Flims und nahmen dort den Sessellift nach Naraus. Von dort aus ging’s über den Panoramaweg zum Segnesboden und im Anschluss gab’s auf der Segneshütte ein feines Mittagessen.

UNESCO Weltnaturerbe: Tektonikaarena Sardona

Vom Segnesboden aus bietet sich einem bereits ein spektakulärer Blick das UNESCO Weltnaturerbe Tektonikarena Sardona. Nirgends anders lässt sich die Entstehung der Alpen und die Verschiebung der Kontinentalplatten so gut nachvollziehen, wie hier in Flims.

Die ältere Gesteinsschicht hat sich vor mehreren Millionen Jahren über die jüngere Schicht geschoben. Die helle Kalkschicht die, die europäische von der afrikanischen Kontinentalplatte trennt, lässt sich mit dem freien Augen vom Segnesboden aus erkennen. Durch die Verschiebung der Erdplatten entstand auch ein riesiges, kreisrundes Loch in den Tschingelhörnern, das so genannte Martinsloch.

Als wir Ende Juni am Segnesboden vorbei in Richtung Segnespass wanderten, wurde gerade 10 Jahre UNESCO Weltnaturerbe gefeiert. Aus diesem Grund versammelten sich die weltbesten Slackliner und marschierten auf einer Highline direkt über dem Segnesboden. Ihr könnt euch vorstellen, welch beeindruckende Bilder sich uns boten.

Das Martinsloch in den Tschingelhörnern

Wandern in der Schweiz: Übernachtung in der Mountain Lodge am Segnespass

Gestärkt vom deftigen Mittagessen in der Segneshütte ging es für uns nochmals 4 Stunden weiter auf den Segnespass auf 2.625 Metern. Normalerweise wäre um diese Jahreszeit eigentlich kein Schnee mehr am Anstieg zu erwarten gewesen, allerdings hatte der schneereiche Winter noch seine Spuren hinterlassen. Die letzten Höhenmeter mussten wir über tiefe Schneefelder überwinden.

Angekommen am Segnespass gab es natürlich einen kleinen Gipfelschnaps, ganz so wie es sich gehört und wir konnten schon einen ersten Blick auf die wunderschöne Mountain Lodge erhaschen. Von dort aus hatten wir einen unfassbaren Blick auf die untergehende Sonne und konnten gar nicht aufhören, Bilder im Sonnenuntergang zu machen.

Das kuschelige Matratzenlager in der Mountain Lodge. (Kleiner Tipp von mir am Rande: wer im Hüttenlager schläft, sollte immer an eigene Ohrstöpsel und einen kleinen Hüttenschlafsack denken. Letzteres hatte ich zwar dabei, allerdings musste ich mir aufgrund eines ‚Schnarchers‘ mit den Ohrstöpseln behelfen, was zu einigen Lachern bei den Mädels führte 😉

Und auch die Toilette auf der Mountain Lodge war ein absolutes Highlight. Recht exponiert stand ein einfaches Dixieklo mitten in der Natur. Obwohl dieses nur einmal pro Jahr richtig ‚ausgeleert‘ werden kann, war es absolut sauber und hygienisch.

Wer die Möglichkeit hat das Wandern in der Schweiz zu genießen, sollte unbedingt eine Nacht auf der Mountain Lodge zu verbringen. Es ist ein richtiges Erlebnis mal wieder eine Nacht fernab von Handyempfang, WLAN und sämtlicher Zivilisation zu verbringen, sowie den interessanten Geschichten des Hüttenwirts zu lauschen.

Wandern in der Schweiz: Das rocksresort in Laax

Diesmal waren wir in den modernen Appartements des rocksresort direkt an der Talstation von Laax untergebracht. Das rocksresort ist in verschiedene Häuser aufgeteilt und dort befinden sich Bars, Shops und tolle Restaurants. Morgens wurden wir mit leckerem Frühstück im signinahotel versorgt, um so gestärkt in den Tag zu starten.

Shopping Tipp in Flims: Louvin Store

Durch Zufall hatte mich Christina vom PR-Team in Flims / Laax auf den süßen Store, Louvin im Zentrum von Flims aufmerksam gemacht. Ich war schon seit einiger Zeit auf der Suche nach einem stylischen Brillenband für meine Sonnenbrille und ihr könnt euch sicherlich vorstellen – ich wurde fündig.

Der Store ist super minimalistisch eingerichtet, jedoch stechen die ausgewählten Teile direkt ins Auge. Ich habe neben einem richtig schönen und vor allem handgefertigten Brillenband auch noch einen wunderschönen Bikini aus Bali ergattern können und war mehr als glücklich über den Fund. Falls ihr in der Nähe seid, schaut unbedingt im Louvin vorbei, es zahlt sich aus.

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Flims / Laax.

Teilen:

2 Kommentare

  1. Avatar
    Agi
    3. September 2019 / 10:03

    super Beitrag Sarah!

    • Sarah
      Sarah
      Autor
      8. September 2019 / 19:36

      Vielen Dank, liebe Agi 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Etwas suchen?